Wanderrouten & Berge

Insgesamt gibt es mehr als 40 Berggipfel auf Yakushima, die höher als 1000 Meter sind. Von dort aus hat man atemberaubende Blicke auf Täler, Wälder oder auch aufs Meer. Wer aber hier hinkommen will muss meist sehr weite Strecken zurücklegen und viel Zeit einplanen. Für die meisten Berge gibt es Organisationen, die Touren anbieten. Hierzu erhalten sie Informationen in einigen Hostels und der Touristeninformation in Miyanoura.

Routen

  • Yakusugiland (Y3)
  • Shiratani Unsuikyo (S1)
  • Arakawa Trail (A1)
  • Okabu Trail (O1)
  • Yodogawa Trail (Y1)
  • Kusugawa Trail (K1)
  • Miyanoura Trail (M1)
  • Onoaida Trail (O2)
  • Mochomu Trail (M2)
  • Tachu Trail (T1) Aiko Trail (A2)
  • Yudomari Trail (Y2)
  • Kuroimi Trail (K3)
  • Kurio Trail (K2)
  • Hanayama Trail (H1)
  • Nagata Trail (N1)
  • Ryujinsugi Trail (R1)

Miyanoura Dake 宫之浦岳

Mit 1936m ist der Miyanoura Dake der höchste  aller Berge Yakushimas. Es gibt verschiedene Wege um die Spitze zu erreichen, der jedoch meist genutze Weg beginnt am Yodogawa Eingang (Y1). Weitere 40 Minuten folgen bis zur Yodogawa Hütte, in welcher man auch umsonst übernachten kann. Es ist vorgesehen die Besteigung in 2 Tagen zu machen. Unterwegs durchquert man verschiedene Vegetationszonen von Feuchtwäldern bishin zur Alpinregion. Natürlich gibt es auch wieder für den Abstieg mehrere Routen. Alternativ kann man über den Jomon Sogi und Wilson´s Stomp gehen und kommt später beim Shiratani Unsuikyo raus. Oftmals ist jedoch die Sicht nicht wie erwünscht, da auch, wenn es unten im Tal sonnig ist auf dem Berg bewölkt sein kann. Bei klaren Wetter jedoch hat man einen super Panoramablick über Yakushima. Es gibt viele unterschiedliche Organisationen, die Touren mit Übernachtung in Berghütten oder dem typischen Campen anbieten. Wer Interesse hat, kann sich mal hier umschauen.

Tachu Dake

Der Weg beginnt im Yakusugi Land (Y3,T1) und schlängelt sich entlang vieler Flüsse und Bäche.  Desweiteren wird man viele Sicheltannen (Sugi) entland des Weges zu Gesicht bekommen. Während man vom Yakusugi Land Richtung Tachu Dake wandert ändert sich allmählich die Landschaft und Natur, sobald man die höheren Vegetationszonen erreicht.  Oben angekommen hat man eine fabelhafte Aussicht, auch auf den anliegenden Tenchu Rock, einen 40m hohen Steinkoloss. Die Strecke beträgt 8 Kilometer und sollte mit 6-8h eingeplant werden. Auch hier gibt es geführte Touren. Wer Interesse hat kann hier vorbeischauen.

 


Mochomu Dake

Der Eingang zur Route befindet sich kurz vor dem Senpiro Wasserfall (M2) hinter dem Souvenirshop.

Obwohl die maximale Höhe nur knapp 1000m beträgt, ist es trotzdem einer der anspruchsvolleren  Touren . Zunächst durchquert man einen kleinen Waldabschnitt, bevor man einen Fluss überquert. Kurze Zeit später geht der Pfad weitestgehend schlangenförmig bergauf. Ab und zu geht es auch bergab, da man eine Weile ins Landesinnere läuft. Unterwegs kommt man an ein paar uralten Cedar Bäumen vorbei und mitunter begegnet man ein paar Rehen. Von oben aus hat man eine wunderbare Aussicht aufs Meer und der Küstenlinie entlang Onoaida. Die Strecke zur Bergspitze beträgt um die 6 Kilometer. Für die komplette Tour sollte man 5-7h einplanen.

Aiko Dake 愛子岳

Den Eingang zum Weg finden sie auf der Hauptstrasse in Koseda (A2). Von der Busstation ist es eine halbe Stunde bis zum Wanderweg. Anders als die anderen Berggipfel verläuft die Route meist nur bergauf. Man kommt an einem riesigen Baumstumpf vorbei und ein paar meist ausgetrockneten Flüssen. Bis zur Bergspitze sind es 4 Kilometer. Wieder gibt es viele Seilhilfen, da Teile der Route sehr steil und manchmal schwer erzwingbar sind, besonders in den kalten Wintermonaten. Oben angekommen hat man eine wunderbare Aussicht auf die Umgebung, den vorbeiziehenden Wolken, den Tachu Dake, sowie den Odate Dam, aus dem Yakushima Elektrizität gewinnt. Für den Hin- und Rückweg sollte man 5-6h einplanen. Im Winter liegt hier sogar oftmals Schnee.

Kuromi Dake

Der 1831m hohe Berg bildet sprichwörtlich die spirituelle Mitte der Insel, von dem man einen 360° Panoramablick genießen kann.
Zu beginn muss man erst einmal eine Stunde in die Inselmitte auf Route 592 fahren. Der erste Abschnitt bringt sie entlang der Yodogawa Route zur gleichnamigen Hütte. Kurze Zeit später nachdem man einen Fluss überquert geht es schon bergauf. Später folgt der Kuromidake Weg von den es weitere 20 Minuten sind bis zu einem Seil, welches bei den letzten paar Metern sehr hilfreich ist. Der Weg ist um die 10 Kilometer lang. Für die komplette Tour sollte man 6-8 Stunden einplanen.



zurück zu den Attraktionen gehts hier