Nationalparks

Mehr als 40% Yakushimas Fläche ist als Nationalpark ausgewiesen. Es gibt eine unzählige Anzahl an riesigen Cedar-Bäumen, Sicheltannen (jap. Sugi) und Rhododendren.

Nicht selten begegnet man Rehe (Yaku-Hirsch) oder Makaken beim Wandern. Zudem gibt es im südlichen Teil der Insel einen großen Marinepark. Eine Übersicht mit allen Wanderrouten, sowie Eintrittsgelder für Nationalparks und co finden sie im Menüpunkt Karte.

 

Shiratani Unsuikyo 白谷雲水峡

Anreise:  Der Park ist von Miyanoura am einfachsten zu erreichen mit dem Auto oder den öffentlichen Bussen, die alle 1-2h fahren.

Die Fahrt beträgt ca. 30 Minuten. Beachten sie jedoch die

Fahrpläne, da der letzte Bus kurz vor 17 Uhr fährt.

 

Was gibt es zu sehen?

Der Rundweg durch den Nationalpark beträgt um die

8 Kilometer. Er ist der bekannteste Nationalpark Yakushimas, der durch seine uralten Zedernbäume und moosbewachsenen Flächen bekannt ist, welche man auf vielen Postkarten und Bildern wiederfindet. 

Der verwunschene moosbewachsene Mononoke Forrest, der als Inspiration für den gleichnamigen Film Prinzessin Mononoke von Studio Ghibli galt, bildet nur einen kleinen Teil des Parks. Hat man Glück, so läuft man sogar ein paar kleinen Waldgeistern (Kodome) über dem Weg.  Zudem ist es nicht selten ein paar Affen oder Rehen zu begegnen. Desweiteren gibt es ein paar kleinere Wasserfälle und Aussichtspunkte. Eine Eintrittsgebühr von 500 Yen wird am Parkeingang verlangt, jedoch bezahlt man etwas weniger, wenn man einen Buspass vorzeigt.
Wer möchte, kann den Shiratani Unsuikyo auch in einer geführten Tour von Kagoshima aus besuchen. Schau mal hier*.

 

 

  Karte 


Yakusugi Land und Yamato Sugi 屋久杉ランド

Anreise: Die einfachste Anfahrt ist von Anbo mit dem Auto, ca 40 Minuten. Öffentliche Busse fahren fahren von Miyanoura alle 1-2 Stunden.

 

Was gibt es zu sehen?

Dieser Nationalpark wird von vielen Besuchern aufgesucht, die eine größere Herausforderung suchen. Auch hier wird eine Eintrittsgebühr von 500Yen verlangt, die durch vorhanden Busspass günstiger ausfält. Es gibt viele uralte Cedar-Bäume in dieser Umgebung. Vom Ausganspunkt läuft man eine gute halbe Stunde bis der eigentliche Wald beginnt. Nach zwei Stunden Fußmarsch erreicht man den Yamato Sugi, ein weiterer uralter Cedar-Baum, dessen Alter auf 3000-3500 Jahre geschätzt wird. Hier, wie auch beim beim Shiratani Unsuikyo gibt es mehrere Stellen, an denen man kleine Flüsse überqueren muss. Bei starken Regen ist deshalb besondere Vorsicht geboten. Bei dem 8 Kilometer langen Rundgang befindet man sich überwiegend auf einer Höhe zwischen 1000-1200 Metern und sollte daher reichlich zu trinken mitnehmen. Die Karte inklusive Wanderrouten finden sie hier.

 

 Karte


Jomon Sugi 縄文杉

Der Jomon Sugi Cedar ist bekannt als Japans ältester Baum und ist zugleich einer der ältesten Bäume der Welt. Sein genaues Alter ist unklar, jedoch schätzt man es auf 2200-7200 Jahre. Man kann ihn erreichen vom Shiratani Unsuikyo Nationalpark, sowie vom Yakusugi Land. Die meiste Zeit läuft man entlang einer alten Bahnschiene und kommt an einem verlassenen Dorf vorbei. Für diesen Trip sollte man eine Menge Zeit einplanen, da der Rundweg 22Kilometer beträgt. Man durchquert dabei Höhen von 600-1300 Metern, jedoch gibt es mehrere Möglichkeiten sein Wasser auf dem Weg aufzufüllen.
Wer möchte, kann den Jomon Sugi Cedar auch in einer geführten Tour besuchen. Schau mal hier*.

Wilson´s Stomp

 Wilson´s Stomp ist der Verbleib der wohl größten Sicheltanne (jap. Sugi), die es auf Yakushima gab. Ganze 44 Meter wird sie geschätzt. Je nach gewählter Route beträgt der Rundgang 13-16 Kilometer.

Verbunden ist diese Attraktion mit den Shiratani Unsuikyo Nationalpark. Folgt man dem Weg entlang der alten Bahnschienen zum Jomon Sogi, so kommt man am Ende der alten Gleise an. Von hier aus beginnt ein neuer Weg, der einen innerhalb von 30 Minuten zum Ziel bringt.

 

Ryujin Sugi

Angefangen in Miyanoura geht es entlang eines Waldes, über alte Gleise bis hin zum leichten Klettern.
Besucher die hier herkommen genießen vor allem die Ruhe in diesem Wald, da hier nicht allzu viele Touristen unterwegs sind. Schon ab der zweiten Hälfte der Wanderroute kann man den Ryujin Sugi sehen sowie seine zwei Nachbarbäume (Raijin- und Fujin Sugi). Es ist eine tolle Erfahrung entlang des uralten Baumes zu laufen, der am Ende seiner Zeit ist. Sein Alter wird auf 1000-1500 Jahre geschätzt. Während heftigen Regenzeiten kann dieser Baum nicht besucht werden, da es zu gefährlich ist die Flüsse zu überqueren. Der 10 Kilometer lange Rundgang streckt sich auf einer Höhe von 180-1300Metern.

 

 

Kurio Marinepark

Der Marinepark befindet sich in Tsukasaki im südwesten Yakushimas und beherbergt unzählige Korallen- und Fischarten. Beim schwimmen sollte man jedoch vorsichtig sein, da die Strömung hier sehr stark ist. Nicht allzu weit entfernt ist der Kurio Beach, welcher zum Schwimmen sicher ist.



Zurück zu den Attraktionen geht es  hier